Wie vor 600 Jahren: Das Mittelaltercenter im dänischen Nykøbing Falster


Es ist 1409. Hier wird alles mit Kerzen beleuchtet, gekocht wird über dem offenen Feuer, Kleidung wird selber hergestellt und in die nächste Stadt kommt man zu Pferd. Wir befinden uns im tiefsten Mittelalter – in der Zeit der Ritter und Burgen, der Ritterturniere und Burgfräuleins.
Wie haben die Menschen damals gelebt? Was waren ihre Aufgaben? Wie bauten sie ihre Häuser? Und waren die Ritterrüstungen wirklich so schwer?


In der kleinen Stadt Sundkøbing auf der dänischen Insel Lolland könnt ihr das Mittelalter hautnah erleben und eine Menge entdecken.
Auf dem Marktplatz vernehmt ihr den Klang eines Dudelsacks und lauscht einer mittelalterlichen Musikgruppe, während an den Marktständen verschiedenste Waren angeboten werden, wie zum Beispiel Schmuck, Keramik, Gewürze und Lebensmittel.


In dem großen roten Haus am Hafen wohnt der wohlhabende Kaufmann der Stadt. Daneben liegen im Wasser des Guldborgsunds kleine Boote und große Schiffe. Am Ufer wird das Katapult vorbereitet. Gleich sollen mehrere hundert Kilo schwere Gesteinsbrocken abgefeuert werden. Zum Beladen werden viele große und kleine Helfer benötigt, also ran an die Seile und zieht so fest ihr könnt!


Während ihr weiter die Wege entlang schlendert, entdeckt ihr Kräutergärten und Gemüsebeete, schaut Weberinnen und Schuhmachern bei der Arbeit zu, streichelt verschiedene Tiere und bestaunt eine Kirche, die komplett nach mittelalterlichen Zeichnungen und ohne Bagger oder Kran gebaut wird. Etwas entfernt wird die Schmiede angeheizt, damit Werkzeuge, Besteck und Hufeisen geschmiedet werden können.


Im Wirtshaus „Den gyldne svane“ (dt. „Der goldene Schwan“) könnt ihr Gerichte aus dem 14., 15. Und 16. Jahrhundert probieren und euch stärken, bevor es weitergeht zum Ritterturnier.
Ritter Ulrik Lilje winkt triumphierend in Richtung der Tribüne, wo eifrig Fahnen in den Farben Blau und Gelb, Ulriks Farben, geschwungen werden. Ihm gegenüber, am Ende der Turnierbahn steht sein Gegner Volfram von Lauterbach, der Titelverteidiger und Sieger der letzten 26 Turniere. Grimmig schlägt er das Visier seiner tiefschwarzen Rüstung hinunter und nimmt die Lanze von seinem Knappen entgegen. Von Schaulustigen auf den Tribünen wehen Jubel- und Buhrufe herüber. Wer wird das Lanzenstechen gewinnen?


Am Rande des Waldes erklärt euch ein erfahrener Bogenschütze alles über die Bogenschießkunst: wie man einen Bogen herstellt, welche Materialien verwendet werden und was die beste Technik ist, um die Zielscheibe zu treffen. Und natürlich dürft auch ihr euch im Bogenschießen ausprobieren.
Und traut ihr euch in den Magischen Wald? Hier lauern so einige übernatürliche Wesen. Die meisten sind harmlos und lieb, aber vor einigen solltet ihr euch in Acht nehmen. Oder ihr macht einen großen Bogen um die Feen und Kobolde und erkundet die Erfindungen des Mittelalters im Technologiepark.


Wer gerne mehr über die Zeit um 1400 erfahren möchte und schon immer einmal wissen wollte, wie das alltägliche Leben der Menschen früher aussah, wie Schwerter geschmiedet, Kleider gewebt und Essen über dem offenen Feuer gekocht wurde, der sollte das Middelaldercentret in Nykøbing in Dänemark besuchen. Oder vielleicht habt ihr selber Lust das mittelalterliche Leben auszuprobieren? Dann reist in der Zeit zurück und zieht als Freiwillige in den Ferien im Mittelaltercenter ein. Aber denkt daran: Internet, Elektrizität und Wasser aus der Leitung gab es früher nicht. Traut ihr euch trotzdem?

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.